Difference between revisions of "UCC-Quickstart 2.0"

From Univention Wiki

Jump to: navigation, search
Line 39: Line 39:
 
UCC requires Univention Corporate Server (UCS) 3.2. The installation of Univention Corporate Server is described in the [[UCS Quickstart-3.2/en|Quickstart Guide for UCS]].
 
UCC requires Univention Corporate Server (UCS) 3.2. The installation of Univention Corporate Server is described in the [[UCS Quickstart-3.2/en|Quickstart Guide for UCS]].
  
UCC can be installed on all UCS server roles. In this example, the installation is performed on a single-server system. Therefore, '''Domaincontroller master''' should be selected as system role. No additional component needs to be selected in the software selection.
+
UCC can be installed on all UCS server roles. In this example, the installation is performed on a single-server system. Therefore, '''Domaincontroller master''' has to be selected as system role. No additional component needs to be selected in the software selection.
  
 
All available errata updates should be installed on the UCS system.
 
All available errata updates should be installed on the UCS system.

Revision as of 09:18, 5 June 2014

Sprachen: Flag de.gif DeutschFlag usa.gif English
Produktlogo UCC Version 2.0

Univention Corporate Client (UCC) is a flexible and very economic alternative for the operation and administration of PCs, notebooks and thin clients in companies and institutions. The software contains a Linux-based desktop environment optimised for business use. In addition, UCC serves as a platform for access to remote desktop solutions and virtualized desktops as well as browser or terminal server-based applications.

The administration is performed using the standard tools of the UCS management system from Univention Corporate Server and integrates seamlessly in the administration of existing domain resources.

This quickstart guide offers an introduction to Univention Corporate Client. Two application scenarios for UCC are presented:

  • Access to Windows Remote Desktop Services via the RDP using a thin client
  • The management of Linux desktop systems (here taking a notebook with a KDE desktop environment as an example).

If you only wish to test one of these scenarios, one of the two steps can also be skipped.

Neben dem hier beschriebenen Zugriff über RDP wird auch der Zugriff auf Citrix Terminal Services oder eine Webseite konfiguriert werden. Dies ist im UCC-Handbuch dokumentiert: Citrix, Firefox


Requirements

The following systems are required for the quickstart guide:

  • A UCS system in which UCC is managed (a UCC environment can also be distributed on several systems, this example uses a single-server installation). The UCC images will be stored on the UCS system, so there should be sufficient disk space available. At least 2 GiB of free space are needed for the thin client image and at least 20 GiB for the desktop image.

To test the access to a Windows terminal server from a thin client:

  • A Windows terminal server for the thin client to access.
  • A thin client. The thin client must have 2 GiB CompactFlash memory.

To test the operation of a Linux desktop:

  • A system on which the Linux desktop is installed. The system should be equipped with at least 20 GiB of disk space (the operating system installation requires 15 GiB plus additional GiBs for the home directory).

Detailed descriptions of UCC can be found on the website website and in the UCC manual.

Installing the UCS system

UCC requires Univention Corporate Server (UCS) 3.2. The installation of Univention Corporate Server is described in the Quickstart Guide for UCS.

UCC can be installed on all UCS server roles. In this example, the installation is performed on a single-server system. Therefore, Domaincontroller master has to be selected as system role. No additional component needs to be selected in the software selection.

All available errata updates should be installed on the UCS system.

Available in AppCenter Button 200.png

Following successful installation, a login is performed on the Univention Management Console (reachable under https://server_ip/) as user Administrator.

During the first login at the Univention Management Console a dialogue is displayed which allows the activation of the UCS license for the Univention App Center. For this an e-mail address needs to be provided to which the activated license key is sent.

The license key can be imported in the UMC by clicking on the gear-wheel symbol in the upper menu bar. The menu entry Import new license needs to be selected.

Now the Univention App Center needs to be opened.

UCS overview page
Login to UMC
UMC module App Center

In the Univention App Center, select the Univention Corporate Client 2.0 application and click on Install. Following that, a new login to UMC needs to be done.

Creating users and computers in the UMC

Now a user must be created in the user management of the UMC. It is sufficient to perform the minimum required settings.

Configuring the thin client for the access to Windows terminal servers

Hierfür muss das UMC-Modul UCC Einrichtung' aufgerufen werden. Im ersten Menüpunkt kann ausgewählt werden, ob Desktops und/oder Thin Clients eingerichtet werden sollen. Hier wird muss Thin Clients konfigurieren ausgewählt und auf Weiter geklickt werden.

Die Installation der UCC-Systeme erfolgt über Images, d.h. bei einer Installation oder bei Updates wird das komplette Betriebssystem ersetzt (Benutzerdaten werden getrennt gespeichert). Dadurch kann eine Installation in wenigen Minuten erfolgen. Univention stellt vorkonfigurierte Images bereit, die fortlaufend gepflegt werden.

Das Thin Client-Image muss nun vom Univention-Server geladen werden, es ist ca. 300 MB groß, der Download kann also einige Zeit in Anspruch nehmen. Dazu muss die Option Herunterladen des UCC Thin-Client-Images aktiviert werden und auf Weiter geklickt werden. Nach dem Download wird das Desktop-Image entpackt.

UCS benutzt sogenannte Netzwerkobjekte um IP-Adressen sowie DNS-/DHCP-Einstellungen für Client-Systeme zu verwalten. Netzwerkobjekte definieren IP-Adressbereiche und stellen beim Anlegen eines neuen Rechners die nächste freie IP-Adresse bereit.

Im folgenden Dialog kann entweder ein neues Netzwerk definiert werden oder das bei der Installation des Domänencontroller Master installierte Netzwerkobjekt verwendet werden.

Im folgenden prüft der Assistent, ob ein Standard-Gateway im DHCP konfiguriert ist. Ist das nicht der Fall, wird ein Dialog angezeigt, in dem dieses definiert werden kann.

Im nächsten Dialog wird abgefragt, auf welche Remote Desktop-Dienste zugegriffen werden soll. Hier wird RDP-Dienste (Windows Remote Desktop Services, XRDP) ausgewählt und auf Weiter geklickt.

Neben dem hier beschriebenen Zugriff über RDP wird auch der Zugriff auf Citrix Terminal Services oder eine Webseite konfiguriert werden. Dies ist im UCC-Handbuch dokumentiert: Citrix, Firefox

Unter Rechnername des RDP-Servers wird der Server angegeben, zu dem verbunden werden soll. Handelt es sich dabei um einen Windows-Server muss zusätzlich der Domänenname konfiguriert werden. Anschließend Klick auf Weiter.

Anschließend werden die konfigurierten Einstellungen noch einmal angezeigt. Mit einem Klick auf Einstellungen anwenden werden diese umgesetzt. Dabei wird das UCC-Image heruntergeladen und entpackt und verschiedene Univention Configuration Registry-Richtlinien vorkonfiguriert.

Anlegen eines Rechners

Nun muss das Rechnermodul der UMC geöffnet werden und auf Hinzufügen geklickt werden. Als Container muss computers/ucc-thinclients ausgewählt werden (mit diesem Container sind Richtlinien verknüpft, die im UCC-Wizard konfiguriert wurden) und als Typ Rechner: Univention Corporate Client. Danach muss auf Weiter geklickt werden.

Es kann ein beliebiger Rechnername angegeben werden. Als Netzwerk wird das im UCC-Setup-Assistenten konfigurierte Netz verwendet und darauf basierend eine IP-Adresse vorgeschlagen (es kann aber auch eine abweichende verwendet werden). Außerdem muss die MAC-Adresse konfiguriert werden. Danach muss auf Weiter geklickt werden.

Als Startvariante wird Installation: Neupartitionierung und Image-Rollout gewählt und als Image das heruntergeladene Thin Client-Image (ucc-2.0-thinclient-image.img).

Abschließend muss auf Rechner anlegen geklickt werden.

Nun wird der Thin Client gestartet. Im BIOS des Systems muss ein PXE-Start ausgewählt werden. Das Image wird über PXE gestartet und nach einer Bestätigung partitioniert und installiert. Im Rahmen der Installation erfolgt ein Domänenbeitritt zur UCS-Domäne. Der Beitritt erfolgt dabei mit dem Administrator-Konto.

In einer produktiven UCC-Installation kann der Domänenbeitritt komplett automatisiert werden (siehe UCS-Handbuch).

The session RDP must now be selected in the LightDM login manager. A login can now be performed with the user created in the UMC. A connection to the Windows terminal server is created automatically and it is possible to work on the terminal server.

Configuring Linux desktop systems

Hierfür muss das UMC-Modul UCC Einrichtung aufgerufen werden. Im ersten Menüpunkt kann ausgewählt werden, ob Desktops und/oder Thin Clients eingerichtet werden sollen. Hier wird muss Linux Desktop-Systeme konfigurieren / XRDP-Terminal-Server einrichten ausgewählt werden und auf Weiter geklickt werden.

Die Installation der UCC-Systeme erfolgt über Images, d.h. bei einer Installation oder bei Updates wird das komplette Betriebssystem ersetzt (Benutzerdaten werden getrennt gespeichert). Dadurch kann eine Installation in wenigen Minuten erfolgen. Univention stellt vorkonfigurierte Images bereit, die fortlaufend gepflegt werden.

Das Desktop-Image muss nun vom Univention-Server geladen werden, es ist ca. 1 GB groß, der Download kann also einige Zeit in Anspruch nehmen. Dazu muss die Option Herunterladen des UCC-Desktop-Images aktiviert werden und auf Weiter geklickt werden. Nach dem Download wird das Desktop-Image entpackt. Das UCS System sollte dazu über mindestens 20 GiB freien Speicher verfügen.

UCS benutzt sogenannte Netzwerkobjekte um IP-Adressen sowie DNS-/DHCP-Einstellungen für Client-Systeme zu verwalten. Netzwerkobjekte definieren IP-Adressbereiche und stellen beim Anlegen eines neuen Rechners die nächste freie IP-Adresse bereit.

Im folgenden Dialog kann entweder ein neues Netzwerk definiert werden oder das bei der Installation des Domänencontroller Master installierte Netzwerkobjekt verwendet werden.

Im folgenden prüft der Assistent, ob ein Standard-Gateway im DHCP konfiguriert ist. Ist das nicht der Fall, wird ein Dialog angezeigt, in dem dieses definiert werden kann.

Anschließend werden die konfigurierten Einstellungen noch einmal angezeigt. Mit einem Klick auf Einstellungen anwenden werden diese umgesetzt. Dabei wird das UCC-Image heruntergeladen und entpackt und verschiedene Univention Configuration Registry-Richtlinien vorkonfiguriert.

Anlegen eines Rechners

Nun muss das Rechnermodul der UMC geöffnet werden und auf Hinzufügen geklickt werden. Als Container muss computers/ucc-desktops ausgewählt werden (mit diesem Container sind Richtlinien verknüpft, die im UCC-Wizard konfiguriert wurden) und als Typ Rechner: Univention Corporate Client. Danach muss auf Weiter geklickt werden.

Es kann ein beliebiger Rechnername angegeben werden. Als Netzwerk wird das im UCC-Setup-Assistenten konfigurierte Netz verwendet und darauf basierend eine IP-Adresse vorgeschlagen (es kann aber auch eine abweichende verwendet werden). Außerdem muss die MAC-Adresse konfiguriert werden. Danach muss auf Weiter geklickt werden.

Als Startvariante wird Installation: Neupartitionierung und Image-Rollout gewählt und als Image das heruntergeladene Desktop-Image (ucc-2.0-desktop-image.img).

Abschließend muss auf Rechner anlegen geklickt werden.

The client is now started. A PXE start must be selected in the system's BIOS. The image is started via PXE and the harddrive partitioned and installed following confirmation. The domain join to the UCS domain is performed in the scope of the installation. The join is performed with the Administrator account.

In a productive UCC installation, the domain join can be performed completely automated (see the UCC manual for details).

The session UCC must now be selected in the LightDM login manager. The login can now be performed with the user created in the UMC. The user can then work with a KDE plasma desktop.

Further information

General informations can be found in the UCC manual.

Help on Univention Corporate Client is offered in the Univention Forum.

Errors in the documentation or programs can be filed directly in the Univention Bugzilla.

Personal tools