Difference between revisions of "UCC-Quickstart 1.0/de"

From Univention Wiki

Jump to: navigation, search
Line 119: Line 119:
  
 
Der Rechner ''desktop01'' muss nun in der Rechnerverwaltung der UMC geöffnet werden.
 
Der Rechner ''desktop01'' muss nun in der Rechnerverwaltung der UMC geöffnet werden.
Im Reiter '''Images''' muss folgendes konfiguriert werden:
+
Im Reiter '''Images''' muss Folgendes konfiguriert werden:
  
 
* '''Startvariante''': ''Image-Boot mit Update-Prüfung / Erstinstallation''
 
* '''Startvariante''': ''Image-Boot mit Update-Prüfung / Erstinstallation''

Revision as of 11:42, 18 February 2013

Sprachen: Flag de.gif DeutschFlag usa.gif English
Produktlogo UCC Version 1.0

Univention Corporate Client (UCC) ist eine flexible und sehr wirtschaftliche Alternative für Betrieb und Verwaltung von PCs, Notebooks und Thin Clients in Unternehmen und Behörden. Die Software enthält eine für den Business-Einsatz optimierte Desktop-Umgebung auf Basis von Linux. Außerdem dient UCC als Plattform für den Zugriff auf Remote-Desktop-Lösungen und virtualisierte Desktops genauso wie auf Browser- oder Terminalserver-basierte Anwendungen.

UCC ist der Nachfolger der UCS-Produkte UCS Thin Client Services und Univention Corporate Desktop.

Die Administration erfolgt mit den Standardmitteln des UCS-Managementsystems aus Univention Corporate Server und fügt sich nahtlos in die Verwaltung bestehender Domänenressourcen ein.

Dieser Quickstart Guide gibt einen Einstieg in Univention Corporate Client. Es werden dabei zwei Einsatzszenarien für UCC vorgestellt:

  • Der Zugriff auf Windows-Terminaldienste über RDP durch einen Thin Client
  • Das Management von Linux-Desktopsystemen (hier am Beispiel eines Notebooks mit KDE-Desktopumgebung).

Wenn nur eines der Szenarien getestet werden soll, kann einer der beiden Schritte auch übersprungen werden.

Voraussetzungen

Benötigt werden für den Quickstart Guide die folgenden Systeme:

  • Ein UCS-System, in dem UCC verwaltet wird (eine UCC-Umgebung kann auch auf mehrere Systeme verteilt werden, in diesem Beispiel erfolgt eine Single-Server-Installation)

Wenn der Zugriff auf einen Windows-Terminalserver von einem Thin Client getestet werden soll:

  • Ein Windows Terminal Server, auf den der Thin Client zugreift.
  • Ein Thin Client. Der Thin Client muss über 2 GB CompactFlash-Speicher verfügen.

Wenn der Betrieb eines Linux-Desktops getestet werden soll:

  • Ein System, auf dem der Linux-Desktop installiert wird

Ausführliche Beschreibungen zu UCC sind auf der Webseite und im UCC-Handbuch zu finden.

Installation des UCS-Systems

UCC setzt Univention Corporate Server (UCS) 3.1 voraus. Die Installation von Univention Corporate Server wird im UCS Quickstart Guide beschrieben.

UCC kann auf allen UCS-Serverrollen installiert werden. In diesem Beispiel erfolgt eine Installation auf einem Single-Server-System. Als Systemrolle ist daher ein Domänencontroller Master auszuwählen. In der Softwareauswahl muss nur der DHCP-Server ausgewählt werden.

Auf dem UCS-System sollten alle verfügbaren Errata-Updates installiert werden.

Nach der erfolgten Installation von UCS erfolgt eine Anmeldung als Benutzer Administrator am UCS-Managementsystem (UMC, erreichbar unter https://server_ip/). Anschließend muss im UCS-Managementsystem Univention App Center aufgerufen werden. Beim Aufruf des Moduls muss einmalig die UCS-Lizenz für das App Center umgewandelt werden. Ein Assistent führt durch die nötigen Schritte.

UCS Übersichtsseite
Anmeldung an UMC
UMC-Modul App Center

Im Univention App Center muss die Applikation Univention Corporate Client ausgewählt und auf Installieren geklickt werden. Während der Installation erfolgt automatisch ein Download des UCC-Thin Client-Images. Die Größe des Images beträgt ca. 300 MB und kann daher einige Zeit in Anspruch nehmen. Anschließend erfolgt eine erneute Anmeldung an UMC.

UCC im App Center auswählen
Beschreibung von UCC
Installation von UCC

Anlegen von Benutzern und Rechnern in der UMC

Nun muss in der Benutzerverwaltung des UCS-Managementsystems (UMC) ein Benutzer angelegt werden. Es reicht hierbei die minimal nötigen Einstellungen vorzunehmen.

Einmalige Vorbereitungen

Netzwerk definieren
In der Domänen-Verwaltung sollte in der UMC im Assistenten Netzwerke unter Netz-Objekt hinzufügen ein Netzwerk-Objekt eingerichtet werden. Ein Netzwerk-Objekt erlaubt eine einfache Verwaltung und Zuweisung der IP-Adressen und Netzwerkeinstellungen für Systeme. Für die zwei in diesem Quickstart Guide angelegten Clients könnte auch eine manuelle Zuweisung erfolgen, zu Demonstrationszwecken erfolgt sie aber über das Netzwerkobjekt. Sollen die UCC-Clients beispielsweise die IP-Adressen von 192.168.100.1 bis 192.168.100.240 verwenden, so ist das entsprechend einzutragen, wie im folgenden Beispiel:
  • Name: UCC-Clients
  • Netzwerk: 192.168.100.0
  • Netzmaske: 255.255.255.0
  • Erste Adresse: 192.168.100.1
  • Letzte Adresse: 192.168.100.240
Unter Forward Lookup Zone, Reverse Lookup Zone und DHCP-Eintrag müssen die standardmässig bei der Installation erzeugten Zonen und der DHCP-Service ausgewählt werden. Hier steht jeweils nur ein Eintrag zur Auswahl.
Standard-Gateway definieren
Anschließend sollte das Standard-Gateway für den DHCP-Bereich festgelegt werden. Dazu muss im DHCP-Modul der UMC auf den DHCP-Service-Eintrag in der Liste geklickt und anschließend das Subnetz ausgewählt werden. Im Reiter [Richtlinien] dann auf DHCP Routing. Hier ist Neue Richtlinie anzuklicken. Als Name kann ein beliebiger Name eingetragen werden, z.B. Routing-Vorgabe und als Router das Default Gateway des Netzes. Anschließend mit Richtlinie anlegen bestätigen. Danach muss das DHCP-Objekt mit Änderungen speichern verlassen werden.

Rechner anlegen

Nun werden im Rechner-Assistenten der UMC zwei Systeme vom Typ Univention Corporate Client angelegt:

  • Rechnername: thinclient01 (bzw. desktop01)
  • MAC-Adresse: Die MAC-Adressen der Systeme
  • Netzwerk: UCC-Clients

Es ist wichtig, das zuerst die MAC-Adresse eingetragen wird und erst danach das Netzwerk aufgewählt wird. Auf diese Weise wird sichergestellt, das automatisch ein DHCP-Eintrag für den Rechner erstellt wird. Wird zuerst das Netzwerk ausgewählt muss unten im Dialog unter DHCP die Mac-Adresse ausgewählt werden.

Inbetriebnahme des Thin Clients für den Zugriff auf Windows-Terminalserver

Zuerst wird eine Richtlinie angelegt, in der für alle Benutzer der UCS-Domäne der zu verwendende Windows-Terminalserver konfiguriert wird. Dazu wird das UMC-Modul LDAP-Verzeichnis geöffnet und im Navigationsbaum auf der linken Seite ein Rechtsklick auf users vorgenommen und dort Bearbeiten ausgewählt.

Im Reiter Richtlinien wird dann UCC Benutzersitzung ausgewählt und auf Neue Richtlinie geklickt. Hier ist Folgendes zu konfigurieren:

  • Name: UCC-Standard-Benutzereinstellungen
  • Windows-Domäne: Der Domänenname, mit dem auf dem Windows-Terminalserver Anmeldungen vorgenommen werden
  • Windows-Terminalserver: Der Rechnername des Windows-Terminalservers

Der Rechner thinclient01 muss nun in der Rechnerverwaltung der UMC geöffnet werden. Im Reiter Images muss dann Folgendes konfiguriert werden:

  • Startvariante: Image-Boot mit Update-Prüfung / Erstinstallation
  • Image: ucc-1.0-thinclient-image.img
  • Neupartitionierung für installierte Systeme: Aktivieren

Nun wird der Thin Client gestartet. Im BIOS des Systems muss ein PXE-Start ausgewählt werden. Das Image wird über PXE gestartet und nach einer Bestätigung partitioniert und installiert. Im Rahmen der Installation erfolgt ein Domänenbeitritt zur UCS-Domäne. Der Beitritt erfolgt dabei mit dem Administrator-Konto.

In einer produktiven UCC-Installation kann der Domänenbeitritt komplett automatisiert werden (siehe UCS-Handbuch).

Im Anmeldemanager LightDM muss nun die Sitzung RDP ausgewählt werden.

Jetzt kann eine Anmeldung mit dem in der UMC angelegten Benutzer erfolgen. Es wird dann automatisch eine Verbindung zum Windows-Terminalserver aufgebaut und es kann auf dem Terminalserver gearbeitet werden.

Inbetriebnahme des Linux-Desktopsystems

Während das Thin Client Image automatisch im Rahmen der Installation von UCC im App Center heruntergeladen wird, muss das Desktop-Image noch separat bezogen werden. Hierfür muss nun das Paket ucc-desktop-image installiert werden, das das aktuelle Desktop-Image automatisch herunterlädt.

Das Paket kann entweder über den Reiter Erweiterte Software-Verwaltung im App Center oder als root-Benutzer über die Kommandozeile installiert werden:

univention-install ucc-desktop-image

Das Desktop-Image ist ca. 3 GB groß, der Download kann also einige Zeit in Anspruch nehmen.

Der Rechner desktop01 muss nun in der Rechnerverwaltung der UMC geöffnet werden. Im Reiter Images muss Folgendes konfiguriert werden:

  • Startvariante: Image-Boot mit Update-Prüfung / Erstinstallation
  • Image: ucc-1.0-desktop-image.img
  • Neupartitionierung für installierte Systeme: Aktivieren

Nun wird der Desktop gestartet. Im BIOS des Systems muss ein PXE-Start ausgewählt werden. Das Image wird über PXE gestartet und nach einer Bestätigung partitioniert und installiert. Im Rahmen der Installation erfolgt ein Domänenbeitritt zur UCS-Domäne. Der Beitritt erfolgt dabei mit dem Administrator-Konto.

In einer produktiven UCC-Installation kann der Domänenbeitritt komplett automatisiert werden (siehe UCS-Handbuch).

Im Anmeldemanager LightDM muss nun die Sitzung "UCC" ausgewählt werden. Jetzt kann eine Anmeldung mit dem in der UMC angelegten Benutzer erfolgen. Der Benutzer kann dann mit einem KDE-Plasma-Desktop arbeiten.

Weitere Informationen

Hilfe zu Univention Corporate Client gibt es im Univention Forum, nützliche Hinweise sind in der Support und Knowledge Base (SDB) von Univention zu finden. Fehler in der Dokumentation oder in den Programmen können direkt im Univention Bugzilla eingetragen werden.

In folgenden Artikeln finden Sie weitere Informationen zu Univention Corporate Client:

Personal tools