Update Custom Attributes to Extended Attributes

From Univention Wiki

Jump to: navigation, search
Hinweis: Univention Corporate Server (UCS) 3.0 wurde veröffentlicht.
Produktlogo UCS Version 3.0
Sprachen: Flag de.gif DeutschFlag usa.gif English

Aktualisierung von benutzerdefinierten Attributen zu erweiterten Attributen

Benutzerdefinierte Attribute (custom attributes) konnten bis UCS 2.4 (neben den erweiterten Attributen) eingesetzt werden, um zusätzliche, nicht im UCS-Standard vorhandene Attribute an Objekten im Univention Directory Manager zu definieren.

Hinweis: Diese benutzerdefinierten Attribute werden zu UCS 3.0 nicht mehr unterstützt und müssen vor der Aktualisierung auf die erweiterten Attribute umgestellt werden.

Erweiterte Attribute umfassen den vollständigen Funktionsumfang der benutzerdefinierten Attribute und bieten zusätzliche, tiefer gehende Möglichkeiten, den Univention Directory Manager um eigene Einstellungsmasken zu erweitern. Die Umstellung von vorhandenen benutzerdefinierten Attributen auf erweiterte Attribute soll am folgenden Beispiel verdeutlicht werden:

In einem Unternehmen soll für jeden Benutzer das Kennzeichen eines Dienstwagens im Univention Directory Manager verwaltet werden. Dies wurde mit folgendem benutzerdefiniertem Attribut realisiert:

-> univention-directory-manager settings/customattribute list
DN: cn=dienstwagen,cn=custom attributes,cn=univention,...
 ARG:  None 
 name: dienstwagen
 default: None
 module: users/user
 syntax: None
 objectClass: univentionFreeAttributes
 tabName: Dienstfahrzeug
 multivalue: None
 ldapMapping: univentionFreeAttribute1
 deleteObjectClass: None
 longDescription: Kennzeichen des Dienstfahrzeugs
 shortDescription: Dienstwagen
 tabPosition: 2

Dadurch wurde die Möglichkeit geschaffen, dieses spezielle Attribut über den Univention Directory Manager am Benutzerobjekten zu setzen. Ein dem entsprechendes erweitertes Attribut kann mit folgendem Kommando angelegt werden:

-> eval "$(univention-config-registry shell)"
-> univention-directory-manager settings/extended_attribute create \ 
   --position="cn=custom attributes,cn=univention,$ldap_base" \
   --set name=dienstwagen-ext \
   --set module=users/user \
   --set tabName="Dienstfahrzeug" \
   --set tabPosition=2 \
   --set ldapMapping="univentionFreeAttribute1" \
   --set objectClass="univentionFreeAttributes" \
   --set longDescription="Kennzeichen des Dienstfahrzeugs" \
   --set shortDescription="Kennzeichen des Dienstwagen" \
   --set CLIName=dienstwagen \
   --set mayChange=1

Die obligatorischen Parameter für erweiterte Attribute (settings/extended_attribute) sind dabei nahezu identisch mit denen des vorhandenen benutzerdefinierten Attributs. Lediglich die Optionen CLIName und mayChange müssen zusätzlich angeben werden. Ersteres definiert den Namen über den das Attribut in der Kommandozeile über den Univention Directory Manager gesetzt werden kann. mayChange gibt an, ob dieses Attribut nachträglich, also nach der ersten Änderung, gesetzt werden kann. Eine Liste aller Optionen für erweiterte Attribut erhält man auf der Kommandozeile mit:

-> univention-directory-manager settings/extended_attribute

Ein solches Attribut kann nun, wie das bisher verwendete benutzerdefinierte Attribut, über das Web-Interface des Univention Directory Manager oder über den in CLIName angegebenen Namen auf der Kommandozeile gesetzt werden:

-> eval "$(univention-config-registry shell)"
-> univention-directory-manager users/user modify \
   --dn "uid=max.mustermann,cn=users,$ldap_base" \
   --set dienstwagen="HB-2412"

Am Benutzer ist das entsprechende Attribut dann gesetzt:

-> univention-directory-manager users/user list \
   --filter username=max.mustermann | grep dienstwagen
 dienstwagen: HB-2412

Nachdem das erweiterte Attribut angelegt wurde, kann das benutzerdefinierte Attribut gelöscht werden:

-> eval "$(univention-config-registry shell)"
-> udm settings/customattribute remove --dn \
   "cn=dienstwagen,cn=custom attributes,cn=univention,$ldap_base"

Details zum Anlegen von erweiterten Attributen, deren Paramter und Verwendung finden sich im UCS Handbuch.

Personal tools